8 Spartipps, die Deinen Traum finanzieren

Money money money, must be funny, in a rich man's world!

 

Leider schwimmen die meisten von uns nicht in Geld wie Dagobert Duck, auch wenn es uns in der Schweiz verhältnismässig recht gut geht. Gerade als Jugendlicher oder Student ist das Einkommen noch nicht besonders hoch und wir können uns nicht alles Gewünschte leisten.

Wir haben hier 8 Spartipps für dich, die dir helfen, deine Finanzen im Griff zu haben – so kannst du dir den ein oder anderen Traum erfüllen.

 

Visualisierung des Ziels

 

 

Du möchtest das neueste iPhone? Ein neues Velo? Oder eine coole Städtereise über ein Wochenende machen? Solche Wünsche sind oft mit hohen Summen verbunden und sollten nicht einfach spontan angegangen werden - plötzlich fehlt das Geld an anderer Stelle.

Es hilft, sich ein kleines Bild zu zeichnen oder auszudrucken, das man sich am besten ins Portemonnaie legt. Und nicht in eine Seitentasche, sondern mitten ins Geldfach. Jedes Mal, wenn du Geld ausgeben willst (und sei es nur schnell für dieses leckere Glace vom Kiosk), soll es dich daran erinnern, wofür du sparen willst. Denn auch kleine Ausgaben summieren sich und schieben dein Ziel weiter in die Ferne.

Regelmässige Kontrolle

 

 

Egal, ob man Sackgeld von den Eltern bekommt oder bereits eigenes als Lehrling oder in einem Ferien-/ Nebenjob zum Studium verdient, ist es wichtig, seine Geldflüsse im Überblick zu haben. 

Wie viel kommt pro Monat dazu, und wie viel gebe ich aus? Was sind meine Fixkosten, die ich jeden Monat bezahlen muss - wie viel bleibt also von meinem Einkommen übrig, das ich effektiv sparen oder zu meinem Vergnügen nutzen kann?

Nicht vergessen: Je älter man wird, desto mehr Fixkosten kommen auf einen zu. Es beginnt beim Natelabo und endet bei der Wohnungsmiete.

Budget erstellen

 

 

Einnahmen und Ausgaben im Blick zu haben ist immer gut - ein Budget erstellen besser. Lebensumstände verändern sich stetig, und somit auch dein persönliches Budget.

Ein Studium zu beginnen ist oft mit mehr Lebenskosten und weniger Einkommen verbunden. Du willst aus dem Elternhaus ausziehen, in ein Wohnheim oder eine WG, hast aber nur noch einen Teilzeitjob. Oder du planst einen längeren Auslandsaufenthalt, wo du für einige Zeit gar kein Einkommen hast, dort aber nicht sparen, sondern viel erleben willst.

Mit einer detaillierten Auflistung, was du pro Monat bekommst und ausgibst, hast du alles im Überblick und siehst auch sofort, wo du vielleicht etwas einsparen könntest. 

 

Ausgaben analysieren

 

Sieh dir mal deinen Bankauszug genau an und achte darauf, wofür du im letzten Monat wie viel Geld ausgegeben hast. Sicher ist dort nur das aufgelistet, was du mit der Karte bezahlt hast. Falls du also eher der Bargeld-Typ bist, schau nach, wie oft du Geld abhebst und versuche darauf zu achten, wofür du dies im Alltag so ausgibst.

 

Gerade wenn du auf etwas besonderes sparst, solltest du dir bei vielen Ausgaben Gedanken machen, ob wirklich jede davon nötig ist. Denn wie bereits erwähnt: auch die kleinen Dinge summieren sich. 
Und selbst wenn du nicht auf etwas sparst: Geld auf der hohen Kante zu haben, schadet nie. 

 

 

Sharing is Caring

 

Du bist umgezogen und brauchst eben mal eine Bohrmaschine? Oder du hast ein Auto, das meistens rumsteht, da du es nicht für den Arbeitsweg brauchst? Geld kann man auch sparen, indem man nicht gleich alles kauft, was man nur selten benötigt. Oder man kann sich etwas dazuverdienen, wenn etwas ansonsten nur ungenutzt herumliegt.

 

Es gibt diverse Sharing-Plattformen im Internet, die sich darauf spezialisiert haben, selten genutzte Gegenstände zu teilen - alles mögliche! In diversen Städten kannst du dir an einigen Standorten Velos für einen kleinen Betrag leihen, so musst du dir nicht gerade ein eigenes kaufen, wenn du ausserhalb der Stadt gar keines benötigst. Bei unserem Partner sharoo kannst du dir sogar Autos leihen.

 

Brauchst du etwas also nicht regelmässig - leihe es dir oder verleihe selbst!

Second Hand

 

Hierzulande kann vieles sehr teuer sein, wenn man es sich neu kauft. Dabei ist das Internet voll von Dingen, die kaum genutzt und in einwandfreiem Zustand um einiges günstiger zu haben sind. Autos kauft man doch auch Occasion - warum nicht auch Elektronik oder Möbel?

 

Auf Facebook gibt es diverse, oft regionale Gruppen, die gebrauchte Sachen suchen oder günstig verkaufen. Es lohnt sich, mal das Internet zu durchforsten (tutti.ch, anibis.ch etc.). 

Miste doch mal deine Wohnung/ dein Zimmer aus und versuche alles, das sich noch in gutem Zustand befindet, weiterzugeben - vielleicht hat jemand Freude daran und du hast etwas für dein Sparschwein.

Suche dir einen Nebenjob

 

Gerade als Schüler oder Student hat man kein regelmässiges Einkommen ausser vielleicht das Sackgeld der Eltern. Als Student hat man noch mehr Fixkosten; viele kommen gar nicht drum herum, nebenbei zu arbeiten. Wiederum andere werden von ihren Eltern sehr unterstützt. 

Falls du nicht zu letzteren gehörst, wäre es eine gute Idee, dir darüber Gedanken zu machen. Teilzeitjobs werden über das Internet oder auch im Studium ausgeschrieben und sind eine gute Möglichkeit, ohne grosse Qualifikation ein bisschen Geld zu verdienen. Nebenbei sammelt man noch Arbeitserfahrung, die heutzutage Gold wert ist und jeden Lebenslauf aufwertet - selbst wenn es eine vollkommen andere Branche ist. Denn gute Sozialkompetenzen, die sogenannten Soft Skills, werden überall gebraucht.

Jugendangebote

 

Last but not least - halte Ausschau nach speziellen Angeboten für Jugendliche!

 

In vielen Bereichen gibt es Vergünstigungen bis zu einem gewissen Alter oder extra für Studenten. Öffentliche Verkehrsmittel, Handy-Abos und sogar Versicherungen bieten einen günstigeren Tarif für junge Leute an. Es empfiehlt sich also, sich zu erkundigen und sich die verschiedenen Angebote genau anzusehen, anstatt das erstbeste zu kaufen. 

 

Natürlich gehört auch deine Maestro-STUcard dazu - denke daran, sie auch zu nutzen. Mit unserer App musst du dir die Rabatte auch nicht mehr merken, sondern hast alles direkt in deiner Tasche dabei!

Diese Tipps sollen dir dabei helfen, deine Finanzen besser im Überblick zu haben. Je älter wir werden, desto mehr Bedeutung bekommt dieses Thema in unserem Leben, auch wenn das uns manchmal noch nicht so bewusst ist. Deshalb ist es umso wichtiger, frühzeitig den richtigen Umgang mit Geld zu lernen.

 

Es gibt viele Möglichkeiten, Geld zu sparen. Eine davon ist bestimmt auch der Verzicht – es ist eine gute Lektion, wenn man lernt, auch einmal auf etwas zu verzichten. Wir müssen nicht immer alles sofort haben.